Reisetagebuch
Jean-Marie

Jean-Marie


Posté le 28/09/2016

Le 1er mai 2016 je partais du Poët-Laval seul pour rejoindre Bad Karlshafen le 26 juin 2016. Ce qui fait +ou- 1600 km en 2 mois.
Je vous transmets un extrait de mon carnet de route: "le chemin des huguenots, la trilogie du pèlerin"
" Partir seul pendant des mois sur de si longs chemins par tous les temps, aller vers l'inconnu, rencontrer des gens est un rendez vous que je ne louperai pour rien au monde. Jusqu'à quand ? Dieu seul le sait ! Le chemin des huguenots s'est présenté à moi et je l'ai aimé aussitôt. Je l'ai détesté parfois..." 

  • Drucken
  • Als pdf-Version herunterladen
  • Schrift vergrössern
  • Schrift verkleinern
  • Sitemap
  • Kontakt

Der Weg in Frankreich

Die französische Route des Wanderwegs « Auf den Spuren der Hugenotten » hat bis zum schweizerischen Grenzstein in Chancy eine Länge von 374 km. Sie ist in 29 Etappen unterteilt, die Sie auf den Seiten dieser Internetseite finden können.


Der Weg beginnt in Le Poet Laval, beim Museum des Protestantismus von Dauphiné im Departement Drôme. Er führt den Waldrand des Forêt de Saou entlang, macht über den Col de Menée einen kleinen Abstecher in den Regionalen Naturpark des Vercors und durchquert dann das Departement Isère über den Trièves, La Matheysine und die Gegend von Vizilois. Zwischen Grenoble und Barraux führt der Weg durch den Grésivaudan, den Regionalen Naturpark La Chartreuse entlang. Auf der Höhe des Fort Barraux geht der Weg nach Savoyen über. Nach Chambéry führt er im Osten um den Lac du Bourget, durchquert Aix les Bains und führt an den Ufern des Sees entlang bis nach La Chautagne. Dann, in Hochsavoyen sind es die Reliefs des Rhonetals und des Plateau du Vuache, welche die natürliche Passage nach Genf kennzeichnen. Dort ist vor allem das Internationale Reformmuseum ein wichtiges Ziel. Den gesamten Weg entlang sind verschiedene Natur-, Erbe- und Kulturstätten zu entdecken.

Der französische Weg wird schrittweise mit einer spezifischen Beschilderung und einem Topoführer ausgestattet. Es bestehen ebenfalls parallel zur Hauptroute wegvarianten, Abzweigungen zu Kulturerbestätten und lokale Schleifen mit einer Verbindung zum Thema.

Jedes Jahr werden vom nationalen Verband oder den Projektpartnern in verschiedenen Orten der französischen Route entlang mehrere Veranstaltungen oder Treffen mit nationalem, regionalem oder auch lokalem Charakter organisiert.